Agrarproduktion in Vietnam

Agricutlure_Vietnam.png

Der Agrarsektor ist ein wichtiger Teil der vietnamesischen Wirtschaft. Dies wird durch folgende Faktoren gestützt:

  • Ein großer Teil des Landes ist Ackerland (ca. 22%)

  • Die Vegetationsperiode beträgt 12 Monate, was mehr als eine Ernte jährlich ermöglicht

  • Hohe Verfügbarkeit von Wasser

  • Die hohe historische Bedeutung des Agrarsektors im Land

 

Die überwiegende Zahl der Erzeuger aus Haushalts- oder Kleinstbetrieben mit wenigen Hektar Produktionsfläche. Dies bedeutet erhebliche Einschränkungen in der Produktivität und Qualitätssicherung, weil "Economies of Scale" häufig nicht erreicht werden können. Die geringen Betriebsgrößen bedeuten auch, dass kaum Kapital für die Modernisierung von Produktionsprozessen zur Verfügung steht. Viele Anbau- und Verbarbeitungstätigkeiten werden daher manuell oder mit veralteter Technik umgesetzt. Hier besteht also großes Potenzial für Effizienzgewinne, das langsam durch die Professionalisierung des Sektors, bspw. über die Nutzung von Genossenschaften, gehoben wird.
 

Obwohl in Vietnam insgesamt eine sehr große Zahl von Agrargütern erzeugt wird, konzentriert sich die Produktion auf eine kleinere Anzahl von Produkten, wobei Reis, Mais, Kaffee und Schweinefleisch dominieren.


Reis ist die wichtigste Kulturpflanze Vietnams. Er nimmt etwa 20 % des gesamten Ackerlandes des Landes ein. Vietnam ist heute einer der wichtigsten Reisexporteure der Welt. Die Produktion konzentriert sich auf die Deltas des Roten Flusses in Nord Vietnam sowie des Mekong im Süden des Landes.

Diese beiden Flussdeltas sind insgesamt die wichtigsten landwirtschaftlichen Produktionsgebiete Vietnams. Neben Reis werden in diesen Gebieten auch Bananen, Kokosnuss und Zitrusfrüchte angebaut. Zuckerrohr, Maniok, Nüsse und Mais werden in verschiedenen Regionen des Landes angebaut; und eine große Menge Kaffee wird in den Hochlandgebieten produziert.

In Bezug auf die Tierhaltung dominiert Schweinefleisch, das etwa ¾ der gesamten Fleischproduktion ausmacht. Trotz des historisch fragmentierten Produktionssystems ist das Land ein Nettoexporteur von Schweinefleisch. Andererseits ist es ein kleiner Produzent von anderem Fleisch und hier auf Importe angewiesen. Vietnamesische Meeresfrüchteprodukte, die neben Fleisch eine wichtige Proteinquelle darstellen, werden in großer Menge produziert und exportiert.